Vergleichsrechner bei Gehaltsumwandlung

Steuerklasse

geboren

KV Beitragssatz %

KV Zusatzbeitrag %

Kinder (LStKarte)

Kirchensteuer:

kinderlos und > 23 J.

für

Wunschnetto Brutto-Lohn: Euro

gewünschter Anteil des Bruttolohns für Direktversicherung (§ 3 Nr. 63) Euro

Ich arbeite in den neuen Bundesländern in Sachsen

sonstiger /Einmalbezug Euro

(Jahres)Freibetrag aus LStKarte Euro




Betriebliche Direktversicherung gemäß §3 Nr 63 EStG:
Mit einer Gehaltsumwandlung können rentenversicherungspflichtige Angestellte auch 2017 bis zu 4% der Rentenbemessungsrenze (76.200 €), d.h. 3.048 € (254 €/Monat) steuer- und auch sozial-versicherungsfrei in ihre Altersvorsorge anlegen (Versicherung erfolgt durch den Arbeitgeber, Arbeitnehmer ist Begünstigter). Als Ersatz für den Wegfall der Pauschalbesteuerung nach § 40b EStG a.F. können zusätzlich zu diesem Höchstbetrag weitere 1.800 EUR pro Kalenderjahr steuerfrei eingezahlt werden (sofern § 40b EStG a.F. nicht weiter genutzt wird). Dieser Aufstockungsbetrag ist ein Festbetrag und grundsätzlich sozialabgabenpflichtig. Dieses Programm berücksichtigt beides.

Um zu berechnen, welche Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge sich ergeben, wenn der Beitrag zur baV als Einmalbetrag in einem Monat erfolgen soll, muß man auf Jahresbasis den voraussichtlichen Jahreslohn (mit allen Sonder-/Einmalzahlungen) eingeben sowie den baV-Jahresbeitrag. Von den vom Programm errechneten Steuerbeträge notiert man die Differenzen. Diese Differenzwerte zieht man dann von den Werten ab, die das Programm für einen normalen Monatslohn (+ Einmalzahlung in diesem Monat) errechnet (ohne einen baV-Beitrag), um die für diesen Monat noch abzuführenden (verminderten) Steuerbelastungen zu erhalten. Zur Ermittlung der Sozialversicherungsbeiträge gibt man den um den baV-Jahresbeitrag reduzierten Monatsbruttolohn ein. Die sich ergebenden Sozialversicherungsbeiträge sind die in diesem Monat abzuführenden. Diese Berechnung ist nur möglich, wenn der Monatslohn höher ist als der baV-Jahresbeitrag und zudem die Steuerersparnis durch den baV-Beitrag höchstens genauso hoch ist, wie die normale monatliche Lohnsteuer. Letzteres ergibt sich bei max. möglichen baV-Beitrag (s.o.) meist nur, wenn auch ein Einmalbetrag in diesem Monat zu berücksichtigen ist.
Hinweis: Der Betrag der Entgeltumwandlung muss mindestens 1/160 der Bezugsgröße West der gesetzlichen Rentenversicherung entsprechen. Im Jahre 2017 also 18.6 Euro. Siehe unter Bezugsgrößen West und Ost der gesetzlichen Rentenversicherung seit 1995.